Logo Hannoversche Ärzte-Verlags-Union
Berliner Allee 20
30175 Hannover
info@haeverlag.de
nä 05/2017
aktualisiert am: 15.05.2017

 

  Kompetenz in der Med

Infektionen verstehen – Erreger bekämpfen

Das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig


 


Mehr als 900 Wissenschaftler und 100 Gastwissenschaftler aus aller Welt kämpfen am renommierten HZI in Braunschweig mit ihrer Grundlagenforschung gegen Epidemien und Infektionskrankheiten, virale und bakterielle Krankheitserreger von hoher klinischer Relevanz. Vor allem geht es ihnen um das komplexe Wechselspiel zwischen Infektionserregern und dem Immunsystem. Ob bei Pest­erregern, Grippeviren oder den sogenannten "Krankenhauskeimen" - mit modernsten Technologien verfolgen sie neuartige Ansätze zur Therapie, Diagnose und Prävention.

Impfen mit Creme statt Spritze


Im September 2014 haben Wissenschaftler am HZI die Grundlagen dafür gelegt, dass Impfstoffe auch als Creme auf die Haut aufgetragen werden können - "eingepackt" in Nanopartikel und ein hygienischer Fortschritt für sogenannte Entwicklungsländer. Helmholtz-Epidemiologen analysieren weltweite Krankheitslasten etwa von Hepatitis B-Viren. Impfungen gegen das Hepatitis C-Virus haben sie bereits ermöglicht. Am HZI wird zudem kontinuierlich nach neuen Naturwirkstoffen etwa aus Pilzen gesucht.

Tricks und Strategien von Bakterien und Viren


Die Wissenschaftler am HZI erforschen nicht nur Immunsystem und Immunabwehr, sie suchen und finden auch neue Wirkstoffe wie zum Beispiel die Antibiotika-Kandidaten Cystobactamide. Und optimieren bereits gefundene Wirkstoffe wie das Griselimycin gegen den Tuberkulose-Erreger.

Twincore im Kommen


Neben der Grundlagenforschung in Braunschweig auf 96.000 Quadratmetern wird in jüngster Zeit auch die klinische Anwendung immer wichtiger - vor allem am HZI-Tochterinstitut Twincore in Hannover. Hier arbeiten Wissenschaftler zum Beispiel von der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) mit, die immer die klinische Anwendung im Blick haben. Das HZI ist aber auch mit anderen regionalen, nationalen und internationalen Forschungseinrichtungen und Universitäten gut vernetzt (unter anderem TU Braunschweig). Träger des HZI sind zu 90 Prozent der Bund, zu 9 Prozent das Land Niedersachsen und zu 1 Prozent das Saarland. Denn zum unabhängigen HZI in Braunschweig gehört auch das Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung, das zusammen mit der Universität des Saarlandes in Saarbrücken gegründet wurde. Geleitet wird das Institut in Saarbrücken von Rolf Müller, einem der führenden deutschen Wirkstoffforscher.

Individualisierte Behandlungskonzepte


Gemeinsam mit der MHH baut das HZI in Hannover gerade das CIIM auf, das Zentrum für die noch junge individualisierte Infektionsmedizin. CIIM soll helfen, das Wechselspiel von Patienten mit ihren genetischen und physiologischen Voraussetzungen, Erregern und dem Mikrobiom besser zu entschlüsseln - für neue Diagnostika und individualisierte Behandlungskonzepte. Weil jeder Körper auf Medikamente unterschiedlich reagiert.

Großartige Forscher


Der Grund für die vielen HZI-Erfolge: Hier arbeiten zahlreiche Koryphäen auf ihrem Gebiet, darunter der Epidemiologe Gérard Krause, der Influenzaforscher Klaus Schughart, der Virologe Thomas Pietschmann und bis vor kurzem die französische Mikrobiologin Emmanuelle Charpentier, die wegen ihrer bahnbrechende Entdeckung des CRISPR/Cas-Systems als Kandidatin für einen der kommenden Nobelpreise gehandelt wird und im Oktober 2015 als Direktorin eines Max-Planck-Instituts nach Berlin wechselte.

50 Jahre HZI - 10 Jahre Infektionsforschung


Angefangen hat die Geschichte des HZI 1965 in Braunschweig-Stöckheim als Institut für Molekulare Biologie, Biochemie und Biophysik. Drei Jahre später wurde daraus die Gesellschaft für Biotechnologische Forschung. Und seit 2006 ist das Institut Mitgliedseinrichtung der Helmholtz-Gemeinschaft, der größten Wissenschaftsorganisation Deutschlands, und widmet sich als HZI der Infektionsforschung. Das Institut will auch in Zukunft mit wandlungsfähigen Erregern Schritt halten - im ewigen Wettlauf mit der Zeit und zum Schutz der Bevölkerung.

Verfasser/in:
Susanna Vida





inhalt 05/ 17
service
anzeigenaufgabe
leserbrief
umfragen
archiv
 

Alle Inhalte © Hannoversche Ärzte-Verlags-Union 1998-2017. Diese Seite wurde zuletzt aktualisiert am: 15.05.2017.
Design by webmaster[at]haeverlag[punkt]de, Support. | Impressum & Datenschutzerklärung