Logo Hannoversche Ärzte-Verlags-Union
Karl-Wiechert-Allee 18-22
30625 Hannover
info@haeverlag.de
nä 09/2018
aktualisiert am: 17.09.2018

 

  Honorar & Verträge

Aussteiger auf der Zielgeraden

„Alle Kassen“ – das war einmal. BKK-Landesverband kündigt Strukturvertrag zur diabetologischen Schwerpunktversorgung in Niedersachsen – trotz bundesweit beachteter Erfolge


 


Bedauern und Sorge hat der KVN-Vorstand darüber zum Ausdruck gebracht, dass der BKK-Landesverband Niedersachsen den seit vielen Jahren bestehenden Strukturvertrag zur diabetologischen Schwerpunktversorgung in Niedersachsen gekündigt hat. Die Kündigung sei "überraschend und ohne nachvollziehbare Gründe" erfolgt. Damit stehen ab Anfang 2019 die Leistungen der niedersächsischen diabetologischen Schwerpunktpraxen BKK-Versicherten nicht mehr zur Verfügung.

Für die KVN ist die Kehrtwende beim BKK-Landesverband umso weniger nachvollziehbar, als die BKKen intensiv am Aufbau der diabetologischen Schwerpunktversorgung in Niedersachsen beteiligt waren. Sie hatten auch an der Neufassung des Primärkassenstrukturvertrages 2012 mitgewirkt und gemeinsam mit der KVN und dem Verband der Diabetologen Niedersachsens (VNDN) die diabetologische Spezialversorgung in Niedersachsen weiterentwickelt.

Der dabei eingeschlagene Weg hat sich bislang als erfolgreich herausgestellt: Die Vertragspartner hatten Zielparameter definiert und den Erreichungsgrad kontrolliert. Die DMP-Berichte zeigen deutlich, dass die niedersächsischen Diabetologen in vielen Parametern deutlich über dem Bundesdurchschnitt liegen.

Erst vor Kurzem hat das Niedersächsische Ärzteblatt zudem die Ergebnisse einer Patientenumfrage veröffentlicht, die die AOKN gemeinsam mit der KVN durchgeführt hatte. Das Ergebnis: Die überwiegende Mehrheit der Patienten schätzt die Qualität ihrer Schwerpunktpraxis als sehr gut oder gut ein. Die Ärztezeitung hat diesen Daten so viel Wert zugemessen, dass sie bundesweit darüber berichtete.

Auch die flächendeckende Einführung von diabetologischen Fußambulanzen zeigt, mit welcher Dynamik und auf welch hohem Niveau die niedersächsischen Diabetologen gemeinsam mit Partnern aus Krankenkassen und der KVN die Entwicklung vorantreiben. Die Diabetes-Akademie Niedersachsen e.V. hat ein engagiertes Fortbildungsprogramm für Schwerpunktpraxen und Fußambulanzen aufgelegt. An den Fallvorstellungen auf der niedersächsischen Landes-Fußtagung ist abzulesen, dass sich die Fußambulanzen fortwährend weiterentwickeln und auf hoher Qualitätsstufe flächendeckend arbeiten. Dies findet ebenfalls bundesweit hohe Anerkennung.

"Die Patienten haben längst erkannt, was die diabetologischen Schwerpunktpraxen und Fußambulanzen ihnen bieten", stellt der KVN-Vorstandsvorsitzende Mark Barjenbruch fest. "Sie wollen weiter auf dem gewohnten hohen Niveau betreut und behandelt werden."

Jetzt will der BKK-Landesverband diese hochqualifizierte Versorgung für seine Patienten aufgeben. Bleibt es bei dieser Entscheidung, so stehen die bisherigen Leistungen der niedersäch­sischen diabetologischen Schwerpunktpraxen für die BKK-Versicherten in Niedersachsen nicht mehr zur Verfügung (z.B. Schulungen, besondere Fußuntersuchungen, etc.). "Das manch­mal noch aktuelle Schild ´Alle Kassen´ gilt dann erstmals für einen bestimmten Versorgungszweig und eine bestimmte Patientengruppe nicht mehr", bedauert Barjenbruch. "Und das gerade in Niedersachsen, das in der flächendeckenden Diabetesbehandlung zum Vorzeigemodell geworden ist."

Verfasser/in:

KVN




inhalt 09/ 18
service
anzeigenaufgabe
leserbrief
umfragen
archiv
 

Alle Inhalte © Hannoversche Ärzte-Verlags-Union 1998-2018. Diese Seite wurde zuletzt aktualisiert am: 17.09.2018.
Design by webmaster[at]haeverlag[punkt]de, Support. | Impressum & Datenschutzerklärung